Das Frühstück

continental breakfast with egg and juice

Das Frühstück

(Eine Kurzgeschichte von Dieter Kermas)
.

Auf diesen Tag hatte ich mich die lange Woche gefreut. Auf das Frühstück am Sonntag. Es sollte so richtig ausgiebig, stressfrei und opulent werden.
Es fing gut an. Auf meinen Weg zum Bäcker begleitete mich eine warme Morgensonne und die Rosinenbrötchen waren auch noch nicht ausverkauft.
Voller Vorfreude trug ich meine mit verschiedenen Brötchen gefüllte Tüte nach Hause. Peggy, mein Mischlingshund, hätte sie sicher gerne selber getragen. Leider besabberte er meist das Papier, sodass er heute keine Chance bekam.

Meine Wohnung in Berlin Neu-Westend, nicht weit vom Brixplatz, hatte eine geräumige Küche. Zur Feier des Tages hatte ich eine neue Decke auf den Küchentisch ausgebreitet und die Vase mit den gemausten Margeriten machten sich darauf sehr dekorativ aus. Die Brötchen lagen bald darauf in einem Körbchen, die Butter bekam ein paar verschönernde Kratzer mit dem Messer und die Eier kochten bereits.

Da ich mein Frühstück schön in Ruhe genießen wollte, hatte ich das Stövchen mit einer Kerze versehen. Auf dem Wärmeöfchen sollte der Kaffee warmgehalten werden. Wurst, Käse, Marmelade und sogar ein paar Scheiben roher Schinken verhießen ein kalorienreiches Gelage. Das Kaffeewasser kochte. Ich stellte die Kanne mit dem Filter auf das Stövchen, füllte die abgemessene Menge Kaffee hinein und goss den ersten Schubs Wasser hinein. Zwei weich gekochte Eier warteten, in ein wärmendes Küchenhandtuch gewickelt, auf ihr Ende. Der Kaffee bekam den nächsten Aufguss. Die ersten Brötchenhälften schmierte ich schön dick mit Butter.

Das Ei gedachte ich, wie immer, am oberen Ende weichzuklopfen und dann die Schale abzupulen. Doch meine Laune war heute so euphorisch, dass ich es einmal anders versuchen wollte. Mit einem blitzschnellen Hieb, der jedem Scharfrichter zu Ehre gereicht hätte, köpfte ich das Ei. Die Eikappe flog in hohem Bogen davon. Reflexartig versuchte ich sie noch aufzufangen, ehe sie einen Fleck auf das Tischtuch machen würde. Ich hätte das sein lassen sollen.

Erstens stieß ich bei diesem Versuch das Weichei um, tauschierte die Kaffeekanne, worauf diese sachte, aber unaufhaltsam vom Stövchen kippte. Kaffee und Kaffeegrund breiteten sich auf der Tischdecke aus und liefen über die Tischkante. Nur nicht noch auf dem Fußboden dachte ich und nahm das auf dem Tisch liegende Küchenhandtuch zur Hilfe. Das zweite weich gekochte Ei flog dabei recht weit. Doch alle Mühe den Schaden zu begrenzen, war vergebens. Als ich die Kaffeeflut samt Kaffeegrund mit dem Handtuch eindämmen wollte, hatte ich wohl zu heftig am Tischtuch gezogen. Die Vase verlor das Gleichgewicht und die Blümchen breiteten sich als neue Tischdekoration aus. Kaffee war bereits auf den Boden auf der rechten Tischseite geflossen, während auf der linken Seite nun das Blumenwasser einen See bildete.

Unter dem Tisch entdeckte ich meinen Hund, der genüsslich am geplatzten Weichei leckte. Mehr konnten meine strapazierten Nerven nicht aushalten. Mein Aufschrei veranlasste den Hund mit eingezogenem Schwanz aus der Küche zu flüchten. Entnervt ließ ich mich auf den Stuhl sinken, machte die Augen zu und hoffte, dass dies alles nur eine Fata Morgana war.

Als ich vorsichtig ein Auge öffnete, holte mich die Realität jedoch blitzschnell ein.
Der Appetit war wie weggeblasen und die Aufräumarbeiten zogen sich bis zur Mittagszeit hin.

.
© Dieter Kermas

Photo: © CaliforniaGermans.com
—————————————————————————————————————-

Dieter KermasDieter Kermas, CaliforniaGermans Guest Author and a true Berliner, turned to writing after he retired from his profession as an engineer. Family and friends urged him to document his many experiences during his childhood in wartime Germany. This made for a collection of various essays which have been published here at CaliforniaGermans. Apart from his childhood memories he is also sharing some of his short stories and poems on CaliforniaGermans. Dieter Kermas, who loves to write, is currently working on his first novel. Some of his work has been included in anthologies.

To get in touch with Dieter Kermas, please send an email with subject line “Dieter Kermas” to: californiagermans@gmail.com
———————————————————————————————————————–
.

Advertisements

Comments are closed.