Der Klebepunkt

3817555045_2

Der Klebepunkt

(Eine Kurzgeschichte von Dieter Kermas)
 

Der Briefkasten quillt über. Ich zerre die hineingestopften Zeitschriften und Briefe heraus. Beim nächsten Mal werde ich dem Briefzusteller den Unterschied zwischen einem Briefkasten und einem Papierkorb erklären. Es ist Samstag und das Journal mit den Fernsehprogrammen ist gottlob dabei. Ich setze mich in meinen Lieblingssesel und hoffe auf einen abwechslungsreichen Fernsehabend.

Das Journal ist heute aber wieder besonders dick, denke ich noch und schlage die Samstagsseite auf. Was ist das für eine Werbung, die man dort eingelegt hat, überlege ich und versuche das Prospekt herauszunehmen. Leider etwas zu hastig. Ein “ratsch” und ein Drittel meines Samstagsprogrammes hängt zerrissen an der Werbepost. Ganz vorsichtig versuche ich, die Programmreste von der Werbung zu lösen. Ganz langsam ziehe ich die dünne Fernsehseite vom dickeren Werbungspapier ab. Nun finde ich auf meiner Programmseite einen länglichen klebrigen Kunststoffrest.

In diesem Moment klingelt das Telefon. Es ist mein Freund, der seinen Besuch für morgen ankündigt. Okay, weiter mit dem Programm. Verdammt, in der Eile hatte ich die Programmseite wieder ins Journal gelegt. Nun klebt sie auf der Vorschau für Sonntag. Ich reiße etwas genervt an meinem Samstagsprogramm-rest. Die Seite für Sonntag ist nun locker durchgerissen. Guter Kleber, denke ich. Noch einmal versuche ich es ganz, ganz langsam die beiden Seiten auseinanderziehen. Hurra, geschafft.

Nun versuche ich das Spitzenprodukt unserer Kunststoffindustrie wegzurebbeln. Geht nicht. Beim zweiten Versuch schaffe ich es, das eine Ende des Klebepunktes vom Papier zu lösen. Langsam forme ich den länglichen Klebepunkt zu einer Kugel. Erleichtert rolle ich den klebrigen Kunststoff zwischen Daumen und Zeigefinger. Es fühlt sich genauso an wie damals, als ich als Kind so ein Kügelchen zwischen den Fingern rollte und Mutter plötzlich sagen hörte:    »Pfui, du bist ein kleines Ferkel, hier nimm das Taschentuch und putze dir die Nase. «

© Dieter Kermas

Photo:© RPO (www.rp-online.de)—————————————————————————————————————-

Dieter KermasDieter KermasDieter Kermas, CaliforniaGermans Guest Author and a true Berliner, turned to writing after he retired from his profession as an engineer. Family and friends urged him to document his many experiences during his childhood in wartime Germany. This made for a collection of various essays which have been published here at CaliforniaGermans. Apart from his childhood memories he is also sharing some of his short stories and poems on CaliforniaGermans. Dieter Kermas, who loves to write, is currently working on his first novel. Some of his work has been included in anthologies.

To get in touch with Dieter Kermas, please send an email with subject line “Dieter Kermas” to: californiagermans@gmail.com
———————————————————————————————————————-
.

 

Advertisements

Comments are closed.