Tag Archives: German history

‘The Red Dress’ – Politics and Love in Germany Between the Wars

‘The Red Dress’ (Tania Wisbar)- Odyssey Theatre

‘The Red Dress’ – A World Premiere at The Odyssey Theatre In Los Angeles

Last weekend we were treated to a compelling and thought-provoking play at the Odyssey Theatre in LA. ‘The Red Dress’ by Tania Wisbar left us thinking and drawing parallels to the times we live in today.

‘The Red Dress’, a romantic drama set in Berlin, explores the intersection of politics and art during the years between the Treaty of Versailles and the rise of Fascism (1924-1936).

Alexandra Schiele (Laura Liguori) is a famous film actress from a prominent Jewish family who falls in love with a down-on-his-luck World War I vet, Franz Weitrek (J.B. Waterman). Franz is able to parlay his wife’s connections into work as a film director. But when his career takes off making Nazi propaganda films, his wife suddenly becomes a liability. Also in the cast are Rebecca Larsen, Shanti Reinhardt and Dylan Wittrock. Kiff Scholl directs.

The play intelligently taps into personal emotions and tensions caused by the political and social changes during the turbulent years before the rise of Nazism. It touches on the Eugenics Movement as well as some of the horrific actions the National Socialist Party of Hitler was known for. The excellent cast helps with the intensity of some scenes to create suspense throughout the whole play. The scenes spanning quite a few years in history are pulled together by sequences of historical movies and music from the particular eras.

The historical setting of ‘The Red Dress’ around the time of Hitler’s rising might imply a story we all know only too well. Yes, we have heard similar stories before, and, true, we learned about Hitler in school and watched this dark part of history on TV and the movies.

Yet, this play’s story is different! It explores and tries to make sense of why Germany lost its way. It’s different than anything you’ve read because experiencing the play unfold in front of your eyes in a small theatre setting, where one is intimately connected with the actors and their fate, brings about quite a different dimension to it all. The story, yet perhaps not entirely new, brings forth several new facets and lets us rediscover and see many ‘known’ facts from a different angle. Suddenly an ‘old’ story in many ways doesn’t feel outdated anymore.

In fact, the playwright Tania Wisbar leaves her audience with a message of urgency and relevance for today. One can’t shake off some of the lines just heard during the play. They seem to claim validation also in the period of history we are living in. Wisbar might want to remind us that something like we just saw on stage, could happen again if we are not vigilant enough.

Tania Wisbar, who was inspired by her own family history to write ‘The Red Dress’, succeeded in creating a very timely piece considering the uprising of recent nationalist right-wing movements all over the world.

Performances of ‘The Red Dress’, a world premiere presented by Argyle Road Productions, take place Fridays and Saturdays at 8 p.m. and Sundays at 2 p.m., from Oct. 28 through Nov. 19.

All tickets are $30 (reserved seating). The Odyssey Theatre is located at 2055 S. Sepulveda Blvd., West Los Angeles, 90025. For reservations and information, (323) 960-5521 or go to www.Plays411.com/reddress

.

Photo Credit: Laura Liguori (Alexandra Schiele) and Dylan Wittrock (Officer Dieter Keller) – Photo by Ed Krieger                                                                        Image: Odyssey Theatre Los Angeles


.

 

Advertisements

A Personal Lesson in German History

IMG_4753

A Personal Lesson in German History

Have you read Author Dieter Kermas recent article “Das Erste Mal Durch Die Mauer?”  If not, I highly recommend it.  I find it very fascinating to hear about experiences from people who have lived during a time of major historic events.  Back in the days, when my grandma from my mother’s side was still alive, I begged her to keep telling me stories about World War ІІ.  Since I (obviously) wasn’t alive at that time, I tried to imagine how life was back then through my grandma’s stories.  And boy, did she have experiences to share!

She explained to me how she felt the earth shaking from bomb fire while she and her family were puckered up in an underground bunker.  Another story consisted of her sister losing her baby while in the bunker because of a lack of breast milk.  She also told me how it felt to be part of the Bund Deutscher Mädel, the female youth organization during the Nazi regime, which was part of the Hitler Youth.

I was beyond impressed by what my grandmother had to live through during her long life.  The world we live in today is far from peaceful; we do live in a time surrounded by war and terrorism.  Thankfully, so far I wasn’t personally impacted, meaning that I haven’t lost a relative or friend through a terror attack nor was I the victim of one.  I would not know how to deal with something that terrible, while my grandma endured several losses and tragedies in her lifetime.

These personal experiences really sparked my interest in history.  Unfortunately, I had a really bad history teacher during High School, who made the subject unbearable and unnecessarily boring.   Due to that, I lost interest in the subject, and my hunger for experiencing German history myself kind of subsided for the next couple years.

I know it might be a shame to admit, but I had never visited Berlin until 2010.  I just didn’t really feel the urge to travel much around Germany when I was younger.  That changed after I came back from my Au Pair stay.  I developed an incredible urge to travel, and if it would just be for a weekend.

It just so happened that one of my Au Pair friends, who I met in the states, moved to Berlin after she came back from the U.S.  She invited my other good Au Pair friend Doreen (name changed due to privacy) and me to come visit her in Berlin.  Finally I was going to visit the capital of the country I grew up in and could experience a grand piece of German history first hand.

My friends and I crammed every possible Berlin sight into our two day stay.  Of course, we couldn’t miss the Brandenburger Gate or the German Parliament.  But the monuments that struck me the most were the Holocaust Memorial and the remaining pieces of the Berlin Wall.  Those brought back the imaginations, and I was finally able to grasp what my grandmother used to tell me about.

While at the Holocaust Memorial, some darkness overcame me.  Not from the clouds in the sky that were hanging above us that day,  but rather from what the Holocaust represented during World War ІІ.  It was beyond saddening to see those hundreds of ceramic stones on the cold ground, each one representing the victims of the horrendous concentration camps.  We can all just pray that something like this is never going to repeat itself.

IMG_4751

Checking out the remaining parts of the Berlin Wall, also known as the “East Side Gallery”, which represents freedom, was more uplifting.  I don’t remember any of the news coverage from 1989 when the wall fell, but seeing those monument parts from such a big part of German history was just amazing.  Each of those pieces still represents the fate and pain so many people had to endure during that certain time period.

This trip definitely had an impact on me and made me realize how appreciative we can be of not having to endure a world war at first hand.  Let’s keep praying that it will stay that way.

Images: © Anne-Kathrin Schulte
———————————————————————————————–————
Anne-KathrinAnne-Kathrin Schulte, is a contributor for CaliforniaGermans.com. She writes on her personal experience of the American Dream as well as on working as an au pair in CA. She was born and grew up in Düsseldorf, Germany, where she completed her degree as a state-approved Kindergarten teacher. After her au pair engagement in the US and a quick return to Germany she decided to attend university in California and moved back to the United States. She has been living in Southern California since 2011.

If you would like to contact Anne-Kathrin, please send an email to californiagermans(at)gmail.com and place her name in the subject line.

———————————————————————————————–———–

.

Letzte Erinnerungen aus der Berliner Nachkriegszeit – (Dt. Zeitgeschichte)

Indianer-Dieter Kermas

Essays by Dieter Kermas  –  (Part 22)
.
Eine kleine Auswahl an Erlebnissen , die in Erinnerung blieben
.

Seeräubersäbel

Ach ja, da gab es noch die Geschichte mit dem Säbel, der in der Stierstraße in einer Ruine frei und einsam an der Wand im dritten Stock hing. Die Zwischen-decken vom vierten bis zum ersten Stock waren heruntergebrochen, sodass es an ein Wunder grenzte, dass der Säbel noch dort hing. Wie oft versuchten wir, diesen Säbel zu ergattern. Wir warfen Steine, hofften mit hakenbeschwerten Strippen endlich ans Ziel zu kommen, alles vergeblich. Einen Versuch vom Dach des Nachbarhause wagten wir  nicht, war die Höhe doch zu beängstigend.

Langsam begannen wir, die Geschichte des Säbels zu erfinden. Zeitweilig waren wir sicher, dass er Eigentum eines Seeräubers gewesen war, doch auch die Idee, der Besitzer könnte ein alter General gewesen sein, klang gut. Unsere Fantasien wurden jäh zerstört, als wir nach dem Ende eines Schultages bereits von Weitem das Horn des Sprengmeister hörten. Es kam aus Richtung Stierstraße. Ehe wir jedoch die Straße erreichten, erschütterte ein dumpfer Knall die Luft. Wir bogen um die Ecke und konnte gerade noch sehen wie sich langsam die Staubwolke über » unsere Säbelruine « legte. Aus und vorbei. Nur die Erinnerung blieb erhalten.

Ein diplomierte Strassenfeger – Die Amis – Schlittschuhfahren auf dem Löschteich und mehr

Von kleinen Begebenheiten, die mir selbst nach so vielen Jahren im Gedächtnis haften geblieben sind, möchte ich noch berichten.

Eine davon betraf meinen Vater, der mit unserem Spitz Peggy  Gassi ging. Als er nach einiger Zeit wieder nach oben kam, erzählte er uns Folgendes: Er hatte ab und zu beim Gassigehen einen Straßenfeger bemerkt, dessen Aussehen nicht recht zu der Tätigkeit passte, die er gerade verrichtete.

Er war nach seinen schlohweißen Haaren zu urteilen viel zu alt, um diese Arbeit zu erledigen. Seine goldgefasste Brille verstärke den Eindruck, dass er bessere Tage gesehen haben musste. An diesem Tage nahm sich Vater ein Herz und sprach den Mann an. Soweit ich mich erinnere, stellte sich heraus, dass dieser Straßenfeger ein Prof. Dr. Dr. Ing. war und für das » Dritte Reich « in einem chemischen Betrieb, der für die Wehrmacht arbeitete, eine führende Stelle als Wissenschaftler eingenommen hatte. Nachdem seine Entnazifizierung nicht zu seiner Entlastung geführt hatte, musste er auf diese Weise sein tägliches Brot verdienen.

Eine Geschichte ganz anderer Art war diese: Uns Gören war bekannt, dass am Grazer Damm viele Wohnungen von Amerikanern bewohnt waren. Bald hatten wir auch eine Art Gemeinschaftsverpflegungsstelle entdeckt, wo für die Amis gekocht wurde. In der Nähe der Küche war in einer Häuserecke eine Grube ausgehoben, in der die Köche die Küchenabfälle hineinwarfen.

Es dauerte nicht lange, da stellten wir fest, dass oft Büchsen mit Marmelade, Corned Beef, Fett und halbe Weißbrote auf dem Haufen zu finden waren. Da wir immer Hunger hatten, schlichen wir hin und wieder zu unserem Zusatz-versorgungsdepot um etwas Essbares zu ergattern. Das ging einige Zeit gut.  Dann, eines Tages, stürzte ein weißbemützter Koch aus dem Kücheneingang und scheuchte uns, lauthals schimpfend, in die Flucht. Er tat das so nachhaltig, dass wir diesen Ort von da an mieden.

Viel lustiger fanden wir den Tag, als sich ein großer Reifen eines amerikanischen Lastwagens vom Fahrzeug löste, den frischangepflanzten Straßenbaum ab-rasierte, durch das kleine Fenster vom Friseurladen Lindner krachte, und erst nachdem er noch den ersten Friseurstuhl umgeworfen hatte, liegen blieb. Da das vor Geschäftsbeginn geschah, wurde zum Glück niemand verletzt. Sehr bedauerte ich unseren Friseur nicht, denn jedes Mal, wenn Mutter mich zum Haarschneiden scheuchte, litt ich unter der handbetriebenen Haarschneidemaschine, die sich ziepend und zerrend durch meine Haare fraß.

Kam der Winter, so konnte es geschehen, dass wir am Tor unserer Schule einen Zettel vorfanden, auf dem zu lesen war, dass die Schule wegen Kohlenmangels geschlossen sei. Dass wir nicht in Freudentänze ausbrachen, lag an dem Nachsatz, der uns befahl, umgehend zum Unterricht in die in der Nähe liegende beheizte Schule zu gehen. Dort drängte sich dann oft die doppelte Anzahl von Schülern im Klassenraum. Der Unterricht war dementsprechend erfolgreich, kann ich mir denken.

Auf dem Weg zu einer dieser Ersatzschulen kam ich am Friedrich-Wilhelm-Platz immer an einem Löschteich vorbei. Diese Löschteiche hatte man in den letzten Kriegsjahren angelegt, um für die durch die Bombardierung brennenden Häuser stets Löschwasser zur Verfügung zu haben. Diese aus Beton bestehenden Teiche hatten die Abmessungen eines mittleren Schwimmbeckens. Wenn das Wasser gefroren war, so machte es uns Spaß auf dem Eis zu schlittern. Das ging solange gut, solange das Eis auch tragfähig war. Doch ab und zu trog der Schein, und der erste Mutige brach durch die Eisdecke. Nun war das Wasser nicht sehr tief, aber bis zu den Knien stehend, musste er den Spott der Zaghaften über sich ergehen lassen. Erschwerend kam hinzu, dass der nasse Kamerad die Wände, die recht schräg nach oben führten, mühsam hochkriechen musste.

Mir ging es einmal ähnlich, als ich mit meinem Schlitten im besonders kalten Winter des Jahres 1947 auf das Eis des Teiches im Schöneberger Stadtpark fuhr und prompt einbrach. Nachdem ich mich ans Ufer gearbeitet hatte, lief ich pitschnass den recht langen Weg bis nach Hause. Dort angekommen war so gut wie alles an mir gefroren. Ich erinnere mich noch genau daran, dass es Mutter nicht gelang, mir die hohen Schnürschuhe auszuziehen, weil sie völlig vereist waren. Kurz entschlossen nahm sie eine große Schere, schnitt die Schnürung durch und zog mir die Schuhe aus. Eingewickelt in warme Decken, mit heißem Tee von innen aufgetaut, musste ich am heißen Kachelofen sitzen. Ich glaube mich zu erinnern, dass ich damals noch nicht einmal einen Schnupfen bekommen habe.

Dieses Nachkriegskapitel möchte ich nun schließen. Beim Durchlesen meines Manuskriptes stellte ich fest, dass sich alles recht locker und lustig anhört. Sicher geht es mir wie den Soldaten, die nach ihren Erlebnissen im Krieg gefragt, meist nur positive und fröhliche Geschichten zu erzählen wissen.

Fotos von Berlin um 1954

Unfall1.1954

 
 
 
 
 
 
 
Berlin Unfall1a.1954
 
 
 
 
 
.
 
(Letze Folge der Deutschen Zeitgeschichte Serie von Dieter Kermas)
.
© Dieter Kermas
 
Photo Credit© Dieter Kermas – “Indianer” , 2 photos “Berlin-Unfall 1954” 
 
———————————————————————————————————————————————
Dieter KermasDieter  Kermas, CaliforniaGermans Guest Author and a true Berliner, turned to writing after he retired from his profession as an engineer. Family and friends urged him to document his many experiences during his childhood in wartime Germany as well as after. This made for a collection of various essays that stir up a potpourri of emotions. These are stories which won’t leave the reader untouched, they speak of the innocence of a child’s perception of a life during terrible war times, and they shed light on war crimes that were beyond the understanding of a then young child.  Dieter Kermas is writing poems, short stories and is currently working on his first novel. Some of his work has been included in anthologies.
 
To get in touch with Dieter Kermas, please send an email with subject line “Dieter Kermas”  to: californiagermans@gmail.com
———————————————————————————————————————–
.

Der Chemieversuch und ein Selbstgebasteltes Radio – (Dt. Zeitgeschichte)

radio389_v-contentgross
Essays by Dieter Kermas – Part 21
.

Peter’s gelungener Chemieversuch

Diese Geschichte mit den Ratten wollte ich sofort Peter mitteilen. Ehe ich jedoch den Hörer des Telefons abnehmen konnte, klingelte es bereits. Ich nahm ab, es war tatsächlich Peter. Anfangs verstand ich kein Wort von dem, was er sagte. Ich musste den Hörer weit weg vom Ohr halten, so brüllte er auf der anderen Seite.

In einer kurzen Pause fragte ich zurück, was denn los sei. Es brüllte wieder von der anderen Seite, und ich verstand, dass er mich nicht hören konnte. Aus den Wortfetzen entnahm ich, dass Peter einen Versuch mit Chemikalien unter-nommen hatte, der, wie es sich anhörte, wohl mehr als gelungen schien.

Da das Telefonieren keinen Zweck hatte, eilte ich in die Hähnelstraße, um mehr über diese Großtat zu erfahren. Nun stellte sich heraus, dass er ein exzellentes Gemisch aus Kaliumpermanganat, Zucker etc. in einen Mörser geschüttet hatte, und mit dem Stößel erfolgreich versucht hatte, dies zum Knallen zu bringen. Die Mischung war perfekt, der Mörser gut gewählt, nur die Menge war so reichlich bemessen, dass die Folgen noch weit schlimmer hätten sein können. Es stank wie in der Hölle, und weißliches Pulver bedeckte den Tatort. Die großen Mengen an Chemikalien zu bekommen, war kein Problem, wozu gab es denn die Körner Apotheke!

Peters Oma stand noch im Flur und schimpfte etwas wie: » Was habt Ihr nur wieder angerichtet, Ihr Lorbasse! « Peter bekam davon nichts mit, denn seine Taubheit dauerte fast zwei Tage. Gerade jetzt, wo ich Peter meine neue Errungenschaft vorführen wollte, musste ich abwarten, bis wir uns wieder normal unterhalten konnten.

Rundfunk hören via Detektorempfänger

Bei Hermann Vreden, der im Nebenhaus Reparaturen an elektrischen Geräten in seinem Laden ausführte, hatte ich nämlich einen gut erhaltenen Detektor-empfänger gesehen. Die Detektorempfänger waren unter uns Jungen sehr begehrt, konnte man trotz Stromsperre doch noch die Rundfunksender empfangen. Dazu reichte ein langer Draht als Antenne, den man am besten aus dem Fenster hängen ließ, und Geduld, um auf dem Empfangskristall (Silizium oder Bleiglanz) mit einer federnden Spitze eine Stelle zu finden, wo der Kontakt plötzlich Musik oder Sprache hervorbrachte. Nun drehte man vorsichtig die Lautstärke auf und konnte im Kopfhörer Rundfunk hören. Das Gerät funktionierte ohne Strom und ohne Batterie. Diese Wundergerät hatte ich dem alten Vreden vor ein paar Tagen gegen eine große Büchse Lötfett abgerungen.

Das Lötfett hatte ich in einem Fass in einer verlassenen Instandsetzungsbaracke der Wehrmacht an der Hauptstraße gefunden. Aus dem Gelände wurde später ein Rummelplatz, und noch später baute das Möbelhaus Neue Wohnkultur ihren Neubau darauf.

.
(Letzter Teil der Serie am nächsten Sonntag)
.
© Dieter Kermas
 
Photo Credit: © dpa picture alliance–  – “Allesamt versammelt um den Detektorempfänger: In den Anfangsjahren musste jeder Hörer einen Kopfhörer tragen. ” www.ndr.de
 
———————————————————————————————————————————————
Dieter KermasDieter  Kermas, CaliforniaGermans Guest Author and a true Berliner, turned to writing after he retired from his profession as an engineer. Family and friends urged him to document his many experiences during his childhood in wartime Germany as well as after. This made for a collection of various essays that stir up a potpourri of emotions. These are stories which won’t leave the reader untouched, they speak of the innocence of a child’s perception of a life during terrible war times, and they shed light on war crimes that were beyond the understanding of a then young child.  Dieter Kermas is writing poems, short stories and is currently working on his first novel. Some of his work has been included in anthologies.
 
To get in touch with Dieter Kermas, please send an email with subject line “Dieter Kermas”  to: californiagermans@gmail.com
———————————————————————————————————————–
.

Rattenplage im Nachkriegsberlin – (Dt. Zeitgeschichte)

Unsere Wohnung 1953 - Dieter Kermas

Essays by Dieter Kermas  –  (Part 20)
.

RATTENPLAGE

Die Vormittagsprechstunde war vorüber, und Vater saß bereits wieder im Labor, um eilige Reparaturen für den gleichen, oder spätestens für den nächsten Tag zu erledigen. Ich spielte mit unserem Zwergspitz Peggy im Wohnzimmer, als Mutter ins Zimmer kam und sagte: » Ich finde das Eichhörnchen, dass Du wieder ange-schleppt hast ja ganz niedlich, aber was soll das arme Tier im Topflappenkasten über dem Herd?« In diesem Fall war ich ausnahmsweise unschuldig und konnte mit ruhigem Gewissen in die Küche gehen, um nachzusehen. Tatsächlich, da saß ein kleines pelziges Wesen im Topflappenkasten und sah uns mit seinen dunklen Knopfaugen an. » Mutti, das ist kein Eichhörnchen «, berichtigte ich,» das ist eine Ratte!« » Dann kümmert Euch darum,« sprach sie, und schlug die Küchentür zu.

Ich lief ins Labor und teilte Vater die Neuigkeit mit. » Du siehst doch, im Augenblick kann ich nicht aus dem Labor weglaufen, sonst wird mir der Kunststoff hart « sagte er, und das sah ich wohl ein. Das Problem musste schnell gelöst werden, denn sonst sah es mit dem Mittagessen nicht gut aus. So schnappte ich mir einen kleinen Hammer, der zum Öffnen der Gipsküvetten diente, und eilte in die Küche. Brav saß die Ratte noch im warmen Kasten und sah mich an. Wohl denn dachte ich, Du oder ich! Nach dem ersten Schlag sprang das Tier im hohen Bogen aus dem Kasten und flüchtete sich in eine Nische zwischen Herd und Küchenschrank. Das war sein Verderben. Mit mehreren Schlägen, die Ratte quietschte erbärmlich in ihrer Todesangst, beendete ich das Drama. » Die Jagd ist vorbei «, rief ich Mutter zu, und sie ordnete an, den Rattenrest sofort in die Mülltonne auf den Hof zu bringen.

Ein paar Tage später löste sich das Rätsel, woher die Ratte gekommen war. Es gab wieder Rattenalarm in der Küche. Mutter zeigte nur stumm auf die Lüftungsklappe über dem Herd. Dort spielten ungeniert zwei noch nicht ganz ausgewachsene Ratten zwischen den Klappenlamellen. Dieses Mal hatte Vater Zeit, sich der Sache selbst anzunehmen. Er tat dies in einer Art und Weise, die seinen friedliebenden Charakter wieder einmal zeigte. Zuerst holte er aus dem Sprechzimmer eine Glasflasche. Dann zog er vorsichtig am Hebel der der Lüftungsklappe, und das genau in dem Moment, in dem beide Ratten zu uns hinuntersahen. Jetzt waren sie festgeklemmt. Nun halfen wir Vater auf den Herd zu klettern. Er entnahm seiner Kitteltasche die Glasflasche, sie enthielt Chloräthyläther, sprühte beiden Kandidaten etwas auf die Nasen, worauf sie sofort betäubt einschliefen. Danach öffnete er die Lamellen, sodass die Ratten betäubt, aber lebend wieder im Keller landeten. In der Hoffnung, dass dies erzieherisch auf die Tiere gewirkt haben müsste, verließ Vater die Küche.

Es muss sich wohl unter den Nagern herumgesprochen haben, aber seit diesem Tag hatten wir nie wieder Besuch von ihnen.

.
(Fortsetzung der Serie am nächsten Sonntag)
.
© Dieter Kermas
 
Photo Credit:  Dieter Kermas – Berlin 1953 “Blick aus unserer Wohnung”  – 
 
———————————————————————————————————————————————
Dieter KermasDieter  Kermas, CaliforniaGermans Guest Author and a true Berliner, turned to writing after he retired from his profession as an engineer. Family and friends urged him to document his many experiences during his childhood in wartime Germany as well as after. This made for a collection of various essays that stir up a potpourri of emotions. These are stories which won’t leave the reader untouched, they speak of the innocence of a child’s perception of a life during terrible war times, and they shed light on war crimes that were beyond the understanding of a then young child.  Dieter Kermas is writing poems, short stories and is currently working on his first novel. Some of his work has been included in anthologies.
 
To get in touch with Dieter Kermas, please send an email with subject line “Dieter Kermas”  to: californiagermans@gmail.com
———————————————————————————————————————–
.