Tag Archives: Tradition

It’s Carnival Season. Find your ‘Faschings’ Party in California

It’s the month of the fools! It’s Carnival!

Germany and beyond is in Carnival Fever. No, not to worry, it’s not a dangerous virus causing this outbreak. Though, it can be contagious!

Dancing, masquerades, and political satire are high in season. No-one is safe in this public outbreak of having-a-fun-time. Most of the bigger cities in German-speaking countries have big events planned for the next couple of weeks. Even smaller communities know how to pay proper tribute to ‘Fasching’.

Kids are looking forward to Carnival all year-long. It’s their time to be Spiderman or a queen for the day, and dress up as their favorite character. In fact, until Halloween had conquered Germany, Fasching somewhat resembled Halloween “German style”, at least in respect to wearing costumes.

And then, February 14th comes, and it’s all over! At least this year…

All the fun is suddenly over on February 14th this year! However, not because of Valentine’s Day. 🙂  This year, 2018, Valentine’s Day and Ash Wednesday share the same date and Ash Wednesday rings in the Season of Lent. For many Christians around the world, Lent is a time of fasting in preparation for Easter. Carnival is over until next year!

So party your heart out, before it’s too late! To help you find a suitable event we have listed a few that were mentioned to us:

Fasching for Children:

GermanSchoolCampus – Newport Beach:
February 10 Carnival Party at German School Campus for young and old from 4pm – 6pm (Free Event)

German American School Association (GASA) at the PhoenixClub – Anaheim
February 11th – Kinderkarneval with Youth Dance Group. Event in the Ball Room at 1pm, (Free Event)

Tivoli Rainbow Garden Preschool – Los Angeles:
February 11th – Fasching At the WirtshausLA, 345 N La Brea Avenue , 3pm-6pm

Karneval for Adults:

Phoenix Club – Anaheim (SoCal)
February 10th – Karneval – Auf der Reeperbahn with Edmonton Blauen Funken, 7:00 pm . Admission: $5/person

Karneval/Mardi Gras/Fasching Costume Ball in Marin County (NorCal)
February 10th -Hosted by Hermann Sons Petaluma Lodge, 860 Western Avenue, Petaluma .Doors open 6:00 p.m., Dancing 7:00 p.m. Admission: $25/person

Image: Pixabay.com




3 Ways to Celebrate New Year’s Eve German Style – It’s ‘Silvester’!

Three Ways to Celebrate New Year’s Eve German Style 


What 4th of July is for the American that’s New Year’s Eve or ‘Silvester’ for the German – at least, measured by the number of fireworks that go into the air that night. And that means fireworks galore! Every family is sure to sport some kind of firework and many have fireworks that would be called illegal in California, like skyrockets. (illegal fireworks in California include all that “…go into the air, or move on the ground in an uncontrollable manner”) In Germany, they are allowed. Unfortunately every year the press reports incidents of severe accidents because of them. 

2 – BLEIGIESSEN / Lead Pouring

This is a most favorite custom that lets the Germans play fortune teller on New Year’s Eve. Originally, small chunks of lead are melted in a spoon over the flame of a candle. As soon as the lead is liquid you pour the molten lead into a bowl of cold water where the lead will take on various shapes. These ’frozen” shapes will be interpreted to tell a person’s fate for the upcoming new year. As you can imagine this makes for a great topic of conversation.  One can buy lead pouring kits for this particular custom but many families use also wax instead of lead since it is safer.


Now, this is a very special tradition for Germans. A tradition that literally doesn’t sound German at all! But it’s one, that is not to be missed and in fact, it is all over the TV channels all night long. We are talking about “Dinner for One” which is actually a comedy sketch in English! Yet, Germans can’t get enough of this 18-minute sketch and love watching it during every new year’s eve celebration. We have it posted for you right below:

“Same procedure as every year!”

We wish everyone a Happy New Year! –

Wir wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Happy First of December! Countdown to Christmas has officially started!

The story of the Advent Calendar

Germans love Christmas. In fact, for Germans, it’s the most important holiday of the year!

Many traditions help us Germans prepare for and enjoy the Christmas season to the fullest, like Saint Nicholas Day on Dec 6th or the four Sundays of Advent, Christmas cookies and much more.

One tradition, however, stands out since it is equally loved by children and adults. The Advent Calendar!

Who doesn’t like a countdown to a highly anticipated event?

Apparently many don’t want to miss it. In places all around the world, one can now find these magic Advent Calendars that hide chocolates or little toys behind their secret doors. Even beer calendars are available or calendars filled with a variety of liquor filled chocolates. The possibilities seem endless…

In the old days, just a beautiful little picture behind a door would make kids happy. Today some Advent Calendars made it even online, published by companies that discovered it as another tool to engage customers.

The first Advent Calendar originated in Germany in 1904 when Gerhard Lang published a simple one as an insert in a newspaper in Stuttgart. It was a raving success! So Lang decided to print a new one every year. The designs became more and more elaborate from calendars that worked like a dial to calendar houses filled with chocolates to even a calendar in Braille for the blind.

But how did he get the idea to make a calendar that would count down the days to Christmas in the first place?

The idea of counting down to Christmas Eve already existed in different ways. Some families used to mark the days to Christmas with chalk on their doors, in other families children were putting one piece of hay every day into a manger in which Baby Jesus would be laid on Christmas Eve.

Gerhard Lange’s mother however handcrafted a calendar for his then little son that would be filled with a little meringue for every day in December leading up to Christmas Eve. That caused a lasting impression and, as an adult, inspired Gerhard Lange to expand on his mother’s idea of an Advent Calendar.

The ‘modern’ Advent Calendar was born and started out to conquer the world in all kinds of variations!

Wir wünschen eine schöne Vorweihnachtszeit!  

Happy Holiday Season!

Images: Pixabay.com




(A Poem by Nils-Henrik Fuertes)

Laughter echoes off the timeworn landscape of birch cabinetry
Pealing in my ears as I sit on
My straight-backed chair,
Chattering of my siblings such an archaic sound
Yet worn with a love I never forget.

The glare of cheerful electric lights enlightens every corner
Enhancing the metallic sparkle of the fridge.
Dull green paint on the walls
A faded memory of the old days
Like an endearing grandparent.

Calm air flows smoothly from the humming kitchen vent.
Classical music ever-present in the background.
Dancing flames tapping
A variety of rattling pots on the excited stove
Attempting to consume the savory scents drifting about the room.

Sugary orange yams with cinnamon
Melting in a tray of warm creamy butter,
Homemade goodness enveloping my senses.
A stark contrast to the homely furnishing
Splashing color upon the scene.

Dishes bang on the smooth granite countertop
Met with the subtle and sophisticated
Tinkling from champagne glasses,
And the merry jingle of silverware,
Preparing for the feast.
Ice-cold cider whooshes into glasses with gusto
Eggnog clouds my nostrils,
Radiating heat from the oven clings to my face.
Softened by the breeze of pattering footsteps.

Water merrily babbles from the sink like a well-known relative
Harmonizing with the whistling of the teapot.
Grouchily the oven screeches on its rusty hinges
Competing with the oblivious chirping of my parakeet
Not aware that a bird is being prepared for dinner!

The spice-filled pumpkin pie waits on the microwave
Awaiting its moment of glory,
Gravy splashes in the boat.
Mashed potatoes steaming impatiently
As the cranberry sauce giggles in its bubbly pot.

Stealthily, I sneak up next to the animated stove
The hilts of the knives glinting me a mischievous smile,
And there it is!
The gem of Thanksgiving dinner
A seasoned turkey roasting to a crisp inside of the searing oven.

Thanksgiving is shortly upon me.
My kitchen is now alive with newfound sensations,
A reassurance to me and my family
Warmly filling my heart.


©Nils-Henrik Fuertes

Image: Rockwell [Public domain], via Wikimedia Commons




Der Kalte Keller – Eine Gruselgeschichte zu Halloween


(Eine Gruselgeschichte von Dieter Kermas)

Die Frühjahrssonne erhellte mit ihren wärmenden Strahlen unser Montagebüro. Durch das große Südfenster fiel mein Blick auf das emsige Treiben auf der Hardenbergstraße in Berlin – Charlottenburg.

Dienstags bis freitags hätte die Sonne sicher unsere Laune und unseren Arbeitseifer günstig beeinflusst. Doch heute war es Montag. Aus Erfahrung wussten wir, dass heute das Klingeln der Telefone meist unangenehme Nachrichten bedeutete.

Baustellen hatten kein Material bekommen, ein Lastwagen mit dringend benötigten Dämmpaneelen war bei Braunschweig in den Graben gefahren und der technische Leiter einer Filialkette schnaubte erbost, dass sich die Tür zum Tiefkühlraum nicht öffnen ließe und somit keine Ware für den Verkauf zur Verfügung stünde.

Diese Gedanken gingen mir durch den Sinn, als mein Telefon loslärmte.

Mein Gesprächspartner hatte keine Hiobsbotschaft zu verkünden. Er wollte mich noch heute wegen eines Angebotes sprechen. Freudig erregt sagte ich, ich sei bereits auf dem Weg zu ihm. Ich warf mich in meinen Trenchcoat, beeilte mich das Büro zu verlassen und floh so vor den üblichen Montagsüberraschungen.

Der Weg zu dem alten Krankenhaus war nicht weit und so war der Anrufer recht erstaunt, als ich kurz danach in seinem Büro in der technischen Abteilung auftauchte.

Mit kurzen Worten erklärte er mir den Grund seines Anrufs. Die Kosten für auszuführende Reparaturarbeiten sollte ich ihm als Angebot einreichen.

Beim Hinausgehen fragte ich noch, in welchem Gebäude ich mir die auszuführenden Arbeiten ansehen könnte. „Sie kennen sich doch hier gut aus“, rief er mir zu, “die Pathologie finden Sie sicher alleine.“

Aha, die Pathologie, dachte ich und lief etwas langsamer. Ich war früher bereits einmal in diesem uralten, muffigen Kellergewölbe gewesen. Das Gemäuer stammte sicher noch aus der Zeit um 1900.

Ich stieg die ausgetretenen Stufen hinab. Liebe Sonne ade, der Hades wartet auf mich. Ein Lufthauch wehte mir entgegen, als ich die erste Kellertür öffnete. Nun atmete ich dumpfe Kellerluft gemischt mit dem Geruch von Desinfektionsmitteln ein.

Im Halbdunkel tappte ich den Mittelgang in Richtung einer stärkeren Lichtquelle.

Ehe sich meine Augen an das hellere Licht gewöhnt hatten, tauchte eine kleine, gedrungene Gestalt vor mir auf. Dann erkannte ich den Zerberus dieser Gruft.

Ein ehemals weißer Kittel, jetzt mit undefinierbaren Flecken übersät, spannte sich über seinem kleinen Spitzbauch. Trotz des angefressenen Zigarrenstummels in seinem Mund quetschte er eine Begrüßung hervor. „Kommen Sie bitte, ich zeige Ihnen die beschädigten Fliesen und die abgerissenen Türdichtungen, die erneuert werden müssen“, murmelte er etwas undeutlich.

Hier möchte ich kurz den Raum beschreiben, in dem wir uns befanden. Die Wände und der Boden waren gefliest. Eine Wand aus Dämmpaneelen teilte den Raum in seiner Länge. In dieser Wand befand sich eine Tür neben der anderen. Es waren zehn Türen.

Hinter jeder dieser Türen lag eine Leiche auf einer fahrbaren Bahre.

Mit den Worten: „Ich lasse Sie jetzt alleine“, entschwand der Kellergeist.

Also Taschenlampe angeknipst, Notizblock, Zollstock und Stift in die Hände genommen und rein in die erste Tür. Der anfangs beschriebene Geruch schlug mir nun verstärkt entgegen. Ich meinte noch einen weiteren Bestandteil in der Luft zu riechen, doch wollte ich darüber lieber nicht nachdenken. Die Bahre mit der Leiche etwas zur Seite gedrückt, und mich vorbeigequetscht. Beschädigte Wand-und Bodenfliesen notiert und auf der Rückseite des Raumes weitergeschlichen.

Die Kühlanlage sprang plötzlich klappernd an und verwirbelte den durchdringenden Geruch im Raum. Zwischen jeder Bahre zur Tür gedrängelt, um die Dichtungen zu kontrollieren. Mein Gott war das eng hier, dachte ich. Um zu messen, musste ich mein Notizbuch mit dem Kuli auf einer der Bahren ablegen.

Lieber Leser, hier muss ich leider eine Illusion zerstören. Die Leichen liegen nicht, wie oft in den Krimifilmen dargestellt, sauber abgedeckt und ordentlich gekämmt da.

Nein, hier lagen die Körper, so wie sie gestorben waren, nackt und oft noch mit den Spuren der vergeblichen Operationen auf den Unterlagen. Aufgedunsene Bäuche mit gelber Desinfektionsfarbe und grob vernähte Schnitte sind sicher kein schöner Anblick. Ich war heilfroh, kein Kind zu entdecken.

Ich bückte mich, nahm an der Tür Maß von oben nach unten, streckte mich und wollte die Maße in mein Notizbuch eintragen. Da blieb meine ausgestreckte Hand wie erstarrt in der Luft stehen. Etwas hielt mich hinten am Trenchcoat fest. Ich hielt die Luft an und fasste nach hinten. Meine Hand berührte einen kalten Fuß, dessen Zeh sich im Gürtel des Mantels verhakt hatte. Ich zerrte am Gürtel und kam frei.

Durch den Ruck stieß ich gegen die andere Bahre, worauf mein dort abgelegter Kugelschreiber unter den dort liegenden Körper rollte. Mit der Taschenlampe geleuchtet und mit spitzen Fingern den Kuli wieder hervorgeholt.

Die letzten Maße waren eher geschätzt als gemessen. Nur raus hier, war mein Gedanke.

Ich drängelte mich wieder bis zur ersten Tür durch und begab mich zum Herrn der Toten. Ich entdeckte ihn in seinem kleinen Aufenthaltsraum, der von Zigarrenqualm zugenebelt war. Jetzt eine Zigarette dachte ich und kramte die Schachtel aus meinem Mantel. So saßen wir eine Weile schweigend und rauchend, ehe wir auf den Montageablauf zu sprechen kamen.

Er sah auf seine Uhr, meinte es wäre Zeit für sein Frühstück und ging zu einem kleinen Kühlschrank, der vor dem Raum an der gegenüberliegenden Wand stand.

Mehr zufällig als neugierig sah ich, wie er ein in Pergamentpapier eingewickeltes Päckchen zurückbrachte, es öffnete und in eine Stulle biss. Doch was enthielten die Plastikbeutel, die ich neben seinen Stullen im Kühlschrank gesehen hatte?

Ich fragte. Noch kauend verstand ich, dass es entnommene Organe und andere Teile seien, die er für die Studenten, oder auch für ergänzende Untersuchungen aufbewahrte. Es würgte in meiner Kehle.

Ein Geräusch ließ uns in Richtung einer Tür blicken, die ich vorher nicht bemerkt hatte. Zwei schwarz gekleidete Männer schoben fast würdevoll einen Sarg, der auf einer fahrbaren Unterlage ruhte, in den Keller. Sie nahmen den Sargdeckel ab und legten ihn auf den Boden. Das kauende Unikum rief den beiden Beerdigungskräften zu, dass sie den Gesuchten hinter Tür Nr. 5 fänden.

Wie gebannt verfolgte ich den weiteren Ablauf. Sie zogen die männliche Person, es war die, die sich in meinem Gürtel verfangen hatte, mit der Bahre neben ihren Sarg. Dann packte einer die Füße und der andere fasste unter die Arme der mageren Leiche. Der am Kopfende zählte „eins, zwei und drei“ und mit Schwung flog der alte Mann in den offenen Sarg. Es polterte wie ein Sack Kartoffeln. Der Deckel wurde aufgelegt und sie verschwanden.

Es ist jetzt höchste Zeit ebenfalls zu verschwinden, überlegte ich, verabschiedete mich vom Herrscher der Unterwelt und stürzte ins Freie, in die frische Luft.

Nach diesem Erlebnis empfand ich den Lärm und die Hektik in unserem Büro wie eine Wohltat und langsam entspannten sich meine Nerven.

©Dieter Kermas

Image:  pixabay.com


Dieter Kermas, CaliforniaGermans Author and a true Berliner, turned to writing after he retired from his profession as an engineer. Family and friends urged him to document his many experiences during his childhood in wartime Germany. This made for a collection of various essays which have been published here at CaliforniaGermans. (You can find the stories here on CaliforniaGermans.com by putting “Dieter Kermas” into the Search Box.) Apart from his childhood memories, he is also sharing some of his short stories and poems on CaliforniaGermans. Dieter Kermas, who loves to write, is currently working on his first novel. Some of his work has been included in anthologies.

To get in touch with Dieter Kermas, please send an email with subject line “Dieter Kermas” to: californiagermans@gmail.com